Raus mit Nietzsche! El Nietzsche de los filósofos es una terrible patraña nietzsche misógino



Descargar 58.66 Kb.
Fecha de conversión18.11.2018
Tamaño58.66 Kb.




Raus mit Nietzsche!

El Nietzsche de los filósofos es una terrible patraña


NIETZSCHE MISÓGINO
‟El hombre en el fondo de sus sensaciones con una mujer siempre tiene desprecio hacia el sexo femeninoˮ. ˮLas mujeres mismas en el fondo de su personal soberbia siempre tienen su permanente impersonal desprecio hacia ˮ'la mujer'”1.
HEMBRA REPRODUCTORA

‟En la mujer todo es paradoja y todo en ella tiene una solución: se llama embarazo. El hombre es para ella un medio, el fin es siempre el niño. Pero ¿qué es la mujer para el hombre? Dos cosas requiere el hombre de verdad: peligro y juego, quiere a la mujer como eso, como el juguete más peligroso. El hombre ha de ser educado para la guerra y la mujer para descanso del guerrero: lo demás es locuraˮ2. ˮEficientes para la guerra, y para engendrar, así quiero al hombre y a la mujerˮ3. ˮEl embarazo es el estado cardinal efectivamente constituido, el ser de la mujer. Relación con ello de todas las formas de pensar y actuarˮ4. ˮHermanos míos, no conozco mejor consuelo para la mujer que decirle: ˮtambién tú puedes parir superhombresˮ5.


CONTRA LA MUJER DOCTA

‟La inteligencia avejenta a las mujeresˮ6.

‟Si las mujeres se hacen más inteligentes no hay ya sitio seguro en el mundo para la simple locuraˮ7. ˮ¿Alguna vez se ha podido atestiguar profundidad en una cabeza de mujer? ¿Y en un corazón de mujer? ¿Justicia? ¿De qué sirve que la mujer juzgue ‘sobre la mujer’ sin profundidad y justicia?...8. ˮSe toma a la mujer como si fuera profunda, ¿porqué? Porque nunca se le llega al fondo. La mujer ni siquiera es superficial. Si la mujer tiene virtudes varoniles es para correr; y si no las tiene corre ella mismaˮ9. ˮY ahora incluso las chicas y las pavas comienzan a cacarear científicamente; es que se hace siempre con tartufería moralˮ10.

‟Si una mujer tiene inclinaciones doctas normalmente es que tiene alguna disfunción sexualˮ. ˮLa esterilidad dispone a cierta masculinidad del gusto; y es que el varón es el 'animal estéril'11.

‟Hojeemos un libro femenino: y en seguida suspira uno: ‘otra cocinera frustrada’ˮ12.
CONTRA LA MUJER EMANCIPADORA

‟’Emancipación de la mujer’ quiere decir en verdad ‘masculinización de la mujer’. Esto es, se hacen una imagen de la que el hombre ya ha rechazado, y piden sus derechos. Me parece una degradación del instinto de las mujeres de hoy: deberían saber que así destruyen su poder. Si quieren mantenerse y competir con el hombre en sentido civil-político, es que también quieren renunciar a ser tratadas de modo suave y considerado con el que han sido tratadas hasta ahora, así…ˮ13. ˮLas mujeres se masculinizan: muy poco les importa a los hombresˮ14. ˮHay muy pocos hombres: por eso se masculinizan las mujeresˮ15.

‟Todo el fanatismo de la ˮemancipación de las mujeres me ha llegado a convertir en ‘un mal bicho’ para ellas. En Zurich, gran enfado entre las estudiantes, se han enfadado mucho conmigoˮ. … ˮesas jovencitas, todo lo que crece alrededor de Malwida von Meysenbug me desagrada y he perdido el gusto de entretenerme con esa gente medio locaˮ16.

‟Entre las auténticas „Ménadesˮ adoradoras de Wagner hay que decidir que se trata de histeria y enfermedad; tienen algún trastorno sexual, o carecen de hijos o en el mejor de los casos, carecen de hombresˮ17.


LA GUERRA DE LOS SEXOS

‟Cuanto más mujer es la mujer, más se defiende con uñas y dientes contra todo derecho: el estado natural, la guerra eterna entre los sexos le da a ella el primer puesto. ¿Se quiere escuchar mi definición del amor, la única digna de un filósofo? Amor por los medios empleados es guerra, y por su fundamento es odio a muerte entre los sexosˮ18. ˮEl hombre sufre por haber dañado a la mujer, la mujer por no haber dañado más al hombreˮ19. ˮEl hombre en el fondo del alma sólo es malo , la mujer es cosa mala20. ˮLa mujer por esencia es serpiente, Evaˮ21.

‟Una población de obreros necesita buenas casas de putas. Matrimonio temporalˮ22. ˮlas prostitutas son honorables y hacen lo que les gusta y así no arruinan al hombre por ‘el lazo del matrimonio’ - ¡qué ahogo!ˮ23.

La ‘realización plena’ del hombre a través de la mujer para el hombre total es una locura24. ˮApréciese en la mujer que dice: ‘lo hago por mi amado’ ¡no es verdad! Incluso ese ‘por mi amado’ lo hace para seguir su propia pasión y no la del otroˮ25. „Un signo de la astucia de las mujeres es que casi siempre han entendido el hacerse alimentar como zánganos de colmenaˮ26. ˮUn hombre perdió el entendimiento por ella hace poco. Su cabeza estaba entera antes de ese tiempo: su cabeza se fue al diablo, no! no! a la mujer27. ˮAlgunos hombres han suspirado por el secuestro de sus mujeres, muchos porque nadie se las quería secuestrarˮ 28.

‟Dame, mujer, tu pequeña verdad!, dije yo.Y dijo la vieja: ‘¿Vas a las mujeres? No olvides el látigo!’ˮ 29.
EL PRIMER PSICÓLOGO DE LA MUJER

‟Lo mismo soy el primer psicólogo del eterno femenino. Me quieren todas, una vieja historia: excepto las desgraciadas, las 'emancipadas', privadas de engendrar hijosˮ30.

que la mujer calle sobre la mujerˮ31. ˮ‘Critón, dile a alguien que eche a esas mujeres, dijo al fin Sócratesˮ32.

‟La mujer no está capacitada para la amistad: las mujeres son siempre gatos, y pájaros, o en el mejor de los casos, vacasˮ33. „Sobre la mujer. Negar, destrozar, estar sola, luchar, despreciar, vengarse: por eso la mujer es mucho más bárbara que el hombre, etc., etc.ˮ34. „Las mujeres están hechas de modo que les da asco toda verdad, en relación al hombre, amor, hijo, sociedad; y ellas tratan de vengarse de quien les abre los ojosˮ35.

‟Entonces ese hombre me pareció maduro para el sentido de la tierra: pero cuando vi a su mujer, la Tierra me pareció una casa de locosˮ36.
CRIMINAL DE MUJERES

{En los días de Jack el destripador, son juzgados de asesinatos en serie de mujeres, Prado y Chambige. Así reaccionó Nietzsche:}ˮSoy Prado…y Chambige...un auténtico criminalˮ37. ˮTodos los grandes hombres fueron criminales pero de gran estilo, no en sentido miserable, el crimen pertenece a la grandezaˮ 38,

‟¡Juzgar a un hombre por sus intenciones! ¡Es como si se valorara a un artista por su proyecto y no por su pintura! ¡Quién no ha matado a su madre, engañado a su mujer, si se trata de pensamientos!ˮ39. {Köselitz, manifiesta en 1893 a Overbeck su temor de que Nietzsche, ya en estado cuasi vegetativo, entraba en tal agitación nerviosa que podía ˮpegar o estrangular a su madreˮ40}. Overbeck había recibido diez años antes esta confesión de Nietzsche: ˮNo aguanto a mi madre y me desagrada escuchar la voz de mi hermana; siempre que he estado con ellas me he puesto maloˮ41.

Para Nietzsche no hay amor más grande que matar a su mujer: ˮNo conozco ninguna otra paradoja producida por la esencia del amor, que exprese y se formule tan concisa y terriblemente, como el último grito de Don José al final de la obra: ‘¡Sí! Yo la he matado, yo, mi adorada Carmen!ˮ42. Veinte veces asistió a la trágica escena de la violencia de género suprema.




1‟Der Mann hat im Hintergrunde aller seiner Empfindungen für ein Weib immer noch die Verachtung für das weibliche Geschlechtˮ (1882 1 [47]; ‟Morgenröteˮ 170). ‟Die Weiber selber haben im Hintergrunde aller persönlichen Eitelkeit [Ehrgeiz] immer noch ihre unpersönliche Verachtung, für 'das Weib'ˮ (‟Jenseitsˮ 85; 86; F 1882 3 [1]20).

2 “Alles am Weibe ist ein Rätsel, und alles am Weibe hat eine Lösung: sie heißt Schwangerschaft. Der Mann ist für das Weib ein Mittel: der Zweck ist immer das Kind. Aber was ist das Weib für den Mann? Zweierlei will der echte Mann: Gefahr und Spiel. Deshalb will er das Weib, als das gefährlichste Spielzeug. Der Mann soll zum Kriege erzogen werden und das Weib zur Erholung des Kriegers: alles andre ist Torheit” („Also sprach Zaratustra. Von alten und jungen Weiblein”; F 1882 2 [1-50] 2 [1] 440).

3 „kriegstüchtig, gebärtüchtig: so will ich Mann und Weib” (F 22 [7]).

4 “Schwangerschaft als der Cardinalzustand, welcher allmählich, im Verlauf der Zeiten, das Wesen des Weibes festgestellt hat” (F 1 111 7.12).

5 „Meine Brüder, ich weiß keinen Trost für das Weib als ihr zu sagen: ‚auch du kannst den Übermenschen gebären‘“ (F 4 100).

6 „Um die Schönheit dieser Frau ganz zu sehen, muß man sie mit schwachen Augen ansehen: um aber ihren Geist ganz zu sehen, wird man das schärfste Augenglas anwenden müssen—denn sie verbirgt ihn aus Eitelkeit in ihrem Gesichte, so weit er nur zu verbergen ist: denn Geist macht Frauen alt” (F 12 [158]).

7 „Wenn die Frauen tüchtiger inhaltsreicher werden, so giebt es gar keine sichere Stätte für harmlose Thorheit auf der Welt mehr.” (F 23 120).

8“Hat man jemals einem Weibskopfe schon Tiefe zugestanden? Und einem Weibsherzen—Gerechtigkeit? Ohne Tiefe aber und Gerechtigkeit—was nützt es, wenn Weiber “über das Weib” urtheilen?” (F 37 17).

9 ‟Man hält das Weib für tief, warum? weil man nie bei ihm auf den Grund kommt. Das Weib ist noch nicht einmal flach. 28. Wenn das Weib männliche Tugenden hat, so ist es zum Davonlaufen; und wenn es keine männlichen Tugenden hat, so läuft es selbst davon.ˮ (‟Götzenˮ Sprüche und Pfeile 27, 28).

10 “Und jetzt gar die Mädchen und die Gänse anfangen, wissenschaftlich zu schnattern; das liegt daran, daß sie immer mit moralischer Tartüfferie betrieben wurde” “ (F 25 [309]).

11 „Wenn ein Weib gelehrte Neigungen hat, so ist gewöhnlich etwas an ihrer Geschlechtlichkeit nicht in Ordnung. Schon Unfruchtbarkeit disponiert zu einer gewissen Männlichkeit des Geschmacks; der Mann ist nämlich, mit Verlaub, »das unfruchtbare Tier” (“Über gut und böse” 144; 145).

12 „ Man schlägt ein Weibliches Buch auf:—und bald seufzt man “wieder eine verunglückte Köchin!” “ (F 41 [5]).

13 „Vermännlichung der Weiber ist der rechte Name für “Emancipation des Weibs.” Das heißt, sie formen sich nach dem Bilde, welches der Mann jetzt abgiebt, und begehren seine Rechte. Ich sehe darin eine Entartung im Instinkte der jetzigen Weiber: sie müßten wissen, daß sie ihre Macht zu Grunde richten, auf diesem Wege.— Sobald sie sich nicht mehr erhalten lassen wollen und ernsthaft Concurrenz mit dem Manne im bürgerlich-politischen Sinne machen, folglich auch auf jene milde und nachsichtig-schonende Behandlungsart verzichten wollen, mit der sie bisher behandelt wurden, so…” (F 26 [361]).

14 “Die Weiber vermännlichen sich: es giebt der Männer zu wenig“ “ (F 22 [3]).

15 „Es giebt zu wenig Männer: und daher vermännlichen sich die Weiber” “ (F 444).

16 „Alles was für ‚Emanzipation der Weiber‘ schwärmt, ist langsam, langsam dahinter gekommen, daß ich ‚das böse Tier‘ für sie bin. In Zürich, unter den Studentinnen, große Wut gegen mich. Endlich! – Und wie viele solche ‚Endlichs‘ habe ich abzuwarten! – – In Liebe Dein Bruder” (Carta a Elisabeth 188505xx). ‟Die jungen Damen, alles wenigstens, was um Malwida von Meysenbug herum wächst, ist nicht nach meinem Geschmack; und ich habe die Lust verloren, bei diesem halbverrückten Volke meine Unterhaltung zu suchenˮ (An die Mutter, Venedig, Ende Mai 1885).

17“ „Man sehe nur unsre Frauen an, wenn sie “wagnetisirt” sind: welche “Unfreiheit des Willens”! Welcher Fatalismus im erlöschenden Blicke! Welches Geschehen-Lassen, über-sich-ergehen-lassen! Vielleicht ahnen sie sogar, daß sie, in diesem Zustande des “ausgehängten” Willens, einen Zauber und Reiz mehr für manche Männer haben?—: welcher Grund mehr zur Anbetung ihres Cagliostro und Wundermannes!) Bei den eigentlichen “Mänaden” der Wagner-Anbetung darf man unbedenklich sogar auf Hysterie und Krankheit schließen; irgend Etwas ist in ihrer Geschlechtlichkeit nicht in Ordnung; oder es fehlt an Kindern, oder, im erträglichsten Falle, an Männern” (F 1885 41 [2] 6).

18 “Das Weib, je mehr Weib es ist, wehrt sich ja mit Händen und Füßen gegen Rechte überhaupt: der Naturzustand, der ewige Krieg zwischen den Geschlechtern gibt ihm ja bei weitem den ersten Rang. – Hat man Ohren für meine Definition der Liebe gehabt? es ist die einzige, die eines Philosophen würdig ist. Liebe – in ihren Mitteln der Krieg, in ihrem Grunde der Todhaß der Geschlechter” (“Ecce homo. Warum ich so gute Bücher schreibe. 5; “Der Fall Wagner.2”). {Traducción menos literal}: “el amor se funda en el odio a muerte entre los sexos con métodos de guerra”.

19 „Wer leidet mehr? – Nach einem persönlichen Zwiespalt und Zanke zwischen einer Frau und einem Manne leidet der eine Teil am meisten bei der Vorstellung, dem anderen wehgetan zu haben; während jener am meisten bei der Vorstellung leidet, dem anderen nicht genug wehgetan zu haben, weshalb er sich bemüht, durch Tränen, Schluchzen und verstörte Mienen ihm noch hinterdrein das Herz schwer zu machen.” (“Menschliches, Allzumenschliches 420”).

20 “der Mann ist im Grunde der Seele nur böse, das Weib aber ist dort schlecht” („Also sprach Zarathustra. Von alten und jungen Weiblein”).

21 »Das Weib ist seinem Wesen nach Schlange, Heva” („Antichrist”, 48”).

22 „Eine Arbeiterbevölkerung braucht gute Hurenhäuser” (F 11 [82]).

23 Die “Ergänzung” des M[annes] durch das Weib zum vollen Menschen ist Unsinn: daraus läßt sich also auch nichts ableiten.— Vielmehr: nur heirathen 1) zum Zwecke höherer Entwicklung 2) um Früchte eines solchen Menschenthums zu hinterlassen.— Für alle übrigen genügt Concubinat, mit Verhinderung der Empfängniß.— Wir müssen dieser plumpen Leichtfertigkeit ein Ende machen. Diese Gänse sollen nicht heirathen! Die Ehen sollen viel seltener werden! Geht durch die großen Städte und fragt euch, ob dies Volk sich fortpflanzen soll! Mögen sie zu ihren Huren gehen!— Die Prostitution nicht sentimental! Es soll nicht das Opfer sein, das den Damen oder dem jüdischen Geldbeutel gebracht wird—sondern der Verbesserung der Rasse. Und überdies soll man diese Opferung nicht falsch beurtheilen: die Huren sind ehrlich und thun, was ihnen lieb ist und ruiniren nicht den Mann durch das “Band der Ehe”—diese Erdrosselung!” (5 [38]).

24 "Die “Ergänzung” des M[annes] durch das Weib zum vollen Menschen ist Unsinn" (F 1880 5 [38]).

25 „Man ermesse es an der Frau, die sagt “ich thue alles um meines Geliebten willen!” Es ist nicht wahr! ja selbst dies “um des G[eliebten] willen” thut sie um ihrem Triebe zu folgen und nicht seinem. Denn da würde sie handeln wie er: was unmöglich ist. Sie kann nur nach dem Bilde des Geliebten handeln, das sie sich von ihm macht: ihr Erzeugniß wird gewiß nicht = dem Geliebten, sondern ein Stück von ihr”.” (F 6 118).

26 “Menschliches, Allzumenschliches”, 412.

27 “Den Kopf verloren. Sie hat jetzt Geist – wie kams, daß sie ihn fand? Ein Mann verlor durch sie jüngst den Verstand. Sein Kopf war reich vor diesem Zeitvertreibe: Zum Teufel ging sein Kopf – nein! nein! zum Weibe!” („Fröhliche Wissenschaft. Vorwort; cf. Perder la cabeza en §50).

28 „Einige Männer haben über die Entführung ihrer Frauen geseufzt, viele darüber, daß Niemand sie ihnen entführen wollte” (F Sommer 1883 12 [1] 20).

29 “‘Gib mir, Weib, deine kleine Wahrheit!‘ sagte ich. Und also sprach das alte Weiblein: ‚Du gehst zu Frauen? Vergiß die Peitsche nicht!‘ –Also sprach Zarathustra” („ Also sprach Zarathustra. Von alten und jungen Weiblein”; cf. „Peitsche“: F 3 1 367). F. Sacchetti, el autor de la novela original citado con regocijo por Nietzsche, concluye con una moraleja más benigna: "la mala femmina vuole bastone, ma alla buona non è di bisogno‟. Cf. usos parasexuales del látigo.

30 "Wer weiß? vielleicht bin ich der erste Psycholog des Ewig- Weiblichen. Sie lieben mich alle – eine alte Geschichte: die verunglückten Weiblein abgerechnet, die »Emanzipierten«, denen das Zeug zu Kindern abgeht" ("Ecce homo").

31 „Wir Männer wünschen, daß das Weib nicht fortfahre, sich durch Aufklärung zu kompromittieren: wie es Manns-Fürsorge und Schonung des Weibes war, als die Kirche dekretierte: mulier taceat in ecclesia! Es geschah zum Nutzen des Weibes, als Napoleon der allzu beredten Madame de Staël zu verstehen gab: mulier taceat in politicis!und ich denke, daß es ein rechter Weiberfreund ist, der den Frauen heute zuruft: mulier taceat de muliere!( “Jenseits von Gut und Böse” 232). La reconvención de S.Pablo "mulier taceat in ecclesia", la de Napoleón, "mulier taceat in politicis", la completa Nietzsche con "mulier taceat de muliere".

32 „Es gibt mancherlei Arten von Schierling, und gewöhnlich findet das Schicksal eine Gelegenheit, dem Freigeiste einen Becher dieses Giftgetränkes an die Lippen zu setzen – um ihn zu ‚strafen‘, wie dann alle Welt sagt. Was tun dann die Frauen um ihn? Sie werden schreien und wehklagen und vielleicht die Sonnenuntergangs-Ruhe des Denkers stören: wie sie es im Gefängnis von Athen taten. ‚O Kriton, heiße doch jemanden diese Weiber da fortführen!‘ sagte endlich Sokrates”(“Menschliches, Allzumenschliches” 1.437).

33 „Allzulange war im Weibe ein Sklave und ein Tyrann versteckt. Deshalb ist das Weib noch nicht der Freundschaft fähig: es kennt nur die Liebe. In der Liebe des Weibes ist Ungerechtigkeit und Blindheit gegen alles, was es nicht liebt. Und auch in der wissenden Liebe des Weibes ist immer noch Überfall und Blitz und Nacht neben dem Lichte. Noch ist das Weib nicht der Freundschaft fähig: Katzen sind immer noch die Weiber, und Vögel. Oder, besten Falles, Kühe” („Zaratustra. Discursos de Zaratustra. De los amigos”); F 1882 3 [1-4] 3 [1] 133).

34 „Vom Weibe. 13. Verneinen, zerstören, allein sein, kämpfen, verachten, sich rächen: warum das Weib in alledem barbarischer ist als der Mann usw. usw. usw...” (F 1 [111]).

35 „Ekel an der Wahrheit. – Die Frauen sind so geartet, daß alle Wahrheit, in bezug auf Mann, Liebe, Kind, Gesellschaft, Lebensziel, ihnen Ekel macht – und daß sie sich an jedem zu rächen suchen, welcher ihnen das Auge öffnet” “Menschlich, übemenschlich 286”).

36 „Würdig schien mir dieser Mann und reif für den Sinn der Erde: aber als ich sein Weib sah, schien mir die Erde ein Haus für Unsinnige” (“Also sprach Zarathustra. Die Reden Zarathustras. Von Kind und Ehe“).

37 Ich bin Prado, ich bin auch der Vater Prado, ich wage zu sagen, daß ich auch Lesseps bin ... Ich wollte meinen Parisern, die ich liebe, einen neuen Begriff geben – den eines anständigen Verbrechers. Ich bin auch Chambige – auch ein anständiger Verbrecher” (Brief an J.Burck­hardt 6.1.1889.

38 “alle großen Menschen Verbrecher waren nur im großen Stile und nicht im erbärmlichen” (Nachlass 736). “Groβe- y Gröβe-”,” (más de tres mil recurrencias en la obra de Nietzsche) como “hoh-” y “höh-”, va asociado a “übermensch-” y “höhere Menschen”.

39 Nach Absichten einen Menschen abschätzen! Das wäre als wenn man einen Künstler nicht nach seinem Bilde, sondern nach seiner Vision taxirte! Wer hat nicht seine Mutter getödtet, seine Frau verrathen, wenn es auf Gedanken ankommt! Man würde in einer artigen Einsamkeit leben, wenn Gedanken tödten könnten!” [(F 25 [119]).

40 “ich hatte den Eindruck, daß er in diesem Zustand seine Mutter möglicherweise einmal erschlagen oder erwürgen könne. Vor zwei, drei Wochen schrieb sie mir aber, diese Überreizung hätte sich inzwischen verloren” (Janz-Nietzsche 3, 155).

41 “Ich mag meine Mutter nicht, und die Stimme meiner Schwester zu hören, macht mir Mißvergnügen; ich bin immer krank gewesen, wenn ich mit ihnen zusammen war” (carta 18830306). Hay "feministas" que culpa del trastorno mental de Nietzsche a la madre, que lo crio y lo cuidó once años inválido.

42 “Ich weiß keinen Fall, wo der tragische Witz, der das Wesen der Liebe macht, so streng sich ausdrückte, so schrecklich zur Formel würde, wie im letzten Schrei Don Josés, mit dem das Werk schließt: - “Ja! Ich habe sie getötet, - ich – meine angebetete Carmen!” (“Der Fall Wagner. Der Fall Wagner 2”).



alonSofia.com



Compartir con tus amigos:


La base de datos está protegida por derechos de autor ©psicolog.org 2019
enviar mensaje

    Página principal
Universidad nacional
Curriculum vitae
derechos humanos
ciencias sociales
salud mental
buenos aires
datos personales
Datos personales
psicoan lisis
distrito federal
Psicoan lisis
plata facultad
Proyecto educativo
psicol gicos
Corte interamericana
violencia familiar
psicol gicas
letras departamento
caracter sticas
consejo directivo
vitae datos
recursos humanos
general universitario
Programa nacional
diagn stico
educativo institucional
Datos generales
Escuela superior
trabajo social
Diagn stico
poblaciones vulnerables
datos generales
Pontificia universidad
nacional contra
Corte suprema
Universidad autonoma
salvador facultad
culum vitae
Caracter sticas
Amparo directo
Instituto superior
curriculum vitae
Reglamento interno
polit cnica
ciencias humanas
guayaquil facultad
desarrollo humano
desarrollo integral
redes sociales
personales nombre
aires facultad